Archiv der Kategorie: Info

Schön war´s!

Zahlreiche Gäste hatten sich zur Wohnzimmerlesung im Rahmen der RNZ Weihnachtsaktion im Begegnungshaus eingefunden, so dass kaum ein Stuhl unbesetzt blieb.Schon beim Betreten des „Wohnzimmers“ konnte die indische Kultur mit allen sinnen erfasst werden: Es erklang  traditionelle  Musik, Sandelholzräucherstäbchen kitzelten die Nase und die farbenfrohe Dekoration zauberte indisches Flair in den Raum.   Ingrid Glomp hatte auf dem Sofa Platz genommen und las aus unterschiedlichen Passagen ihres Krimis „Endstation Mumbay“, der bei Amazon käuflich erworben werden kann. Sie konzentrierte sich auf Textbeispiele, die den Zuhörern Eindrücke von Indien vor Augen führten und das Interesse an diesem Land weckten, wobei auch die Spannung nicht zu kurz kam.Es wurden interessierte Fragen gestellt, ein Gast erläuterte sogar die geografische Lage Mumbays, des früheren Bombays und gab Informationen aus erster Hand.Einen weiteren Höhepunkt bildete das in der Pause angebotene Essen, scharfe Teigtaschen mit Gemüse und  Rote Linsensuppe mit original Naan Brot.Auch das eine oder andere Gläschen Sekt gesellte sich zum angebotenen Tee und Kaffee.Nach etwa zwei Stunden machte sich das gut gelaunte Publikum gefüllt mit Nahrung für Geist und Seele auf den Heimweg. Die Autorin selbst zeigte sich  zufrieden,speziell  für unseren Verein lesen zu dürfen und versicherte, dass sie sich im Begegnungshaus sehr wohl gefühlt hat.Allen Recht getan… diesmal haben wir´s offensichtlich  geschafft!

Weihnachtsaktion der Rhein-Neckar-Zeitung

Herzliche Einladung ins Begegnungshaus

Ein spannender Abend mit Ingrid Glomp und „Endstation Mumbay“

Liebe Mitglieder, Freunde, Krimi- und sonstige Interessierte,

Menschen in Not helfen, egal welcher Nationalität, Rasse oder Staatsangehörigkeit, das hat sich unser Verein auf die Farben geschrieben. Deshalb haben wir uns mit einer Spende an der diesjährigen Weihnachtsaktion „Wohnzimmerlesung“ der Rhein-Neckar-Zeitung beteiligt, welche sich um die Not von Menschen und Familien in unserer näheren Umgebung kümmert. Und wir hatten das Glück, für eine Lesung ausgewählt zu werden. Der Vorstand von Begegnungen in Walldorf e.V. lädt deshalb mit großer Freude zu einer Lesung mit der Heidelberger Autorin, Journalistin und Schreibdozentin Ingrid Glomp ins Begegnungshaus ein. Sie wird aus ihrem 5. Cori Stein Thriller „Endstation Mumbay“ vorlesen, in welchem die Protagonistin einem kriminellen Organhändlerring in Mumbay, Indien auf der Spur ist. Spannung ist also garantiert!

Daneben werden sich die Akteure bemühen, einen Hauch Exotik ins Begegnungshaus zu transportieren, verbunden mit einer kleinen kulinarischen Kostprobe, um die indische Kultur mit allen Sinnen erfassen zu können.

Termin: Freitag, 10. Januar 2020, 19.00 Uhr

Begegnungshaus, Obere Grabenstr. 15

Wir freuen uns auf eine Lesung in gemütlicher Atmosphäre!

Eintritt frei, freiwillige Spenden erfreuen.

Sprachpaten gesucht

Für Hilfe und Unterstützung von Schülern und Azubis werden für das laufende Schuljahr wieder Sprachpaten jeden Alters im 1:1 Verfahren und bei individueller Zeiteinteilung gesucht.Unterricht kann montags bis freitags im Begegnungshaus stattfinden. Bitte bei Kim während der Bürozeiten melden.

Jahreshauptversammlung

Zur Jahreshauptversammlung am Mittwoch, den 13. November 2019 um 19.00 Uhr laden wir alle Mitglieder herzlich ins Begegnungshaus ein.

Tagesordung:

1.Begrüßung

2. Jahresrückblick

3.Rechenschaftsbericht

4.Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des gesamten Vorstands

5. Ausblick

6.Verschiedenes

Wir bitten um kurze Rückmeldung und zahlreiches Erscheinen.

Mit freundlichen Grüßen

Vorsitzende Katrin Siebold

Vorsitzende Andrea Hübner

BEGEGNUNGEN IN WALLDORF e.V.

Kaffeklatsch bei schönstem Altweibersommer

Der Wettergott hatte es gut mit uns gemeint: an einem der letzten Sommertage hatten wir am Samstag, dem 21. September zu einem Kaffeeklatsch in den Garten des Begegnungshauses geladen und erfreulich viele Mitglieder, Geflüchtete mit Kind und Kegel sowie Neu- Interessierte waren der Einladung gefolgt.So konnten wir nicht nur „Full House“sondern auch „Full Garden“ vermelden.

Nach dem Motto „Vun jedem Stück ä bissel- des gibt ä schääni Schissel“ wurde gemeinsam ein Buffet zusammengetragen, das von selbstgebackenem Kuchen über Käseplatte bis hin zu einem Chicken-Rice Topf reichte. Ying- und Yang – Geben und Nehmen- wurde an diesem Tag gelebt und genossen. Das war schön und kann gerne so weiter gehen!

Im Vorfeld hatte sich unter Anleitung von Katrin und Kim eine Gruppe zusammengefunden, die den Naturgarten des Begegnungshauses doch ein bisschen in Form brachte.

Unser herzlicher Dank geht an Katrin, Kim, Reeber,Nabu, Dursu, Thea, Jürgen, Gertrude,Abdul, Ahmed, Geeta Tejnder und Pajwal. Ihr habt uns eine große Freude gemacht mit Eurem Einsatz!

Schulranzenparty der Erstklässler

Sieben ABC-Schützen durften vor Freude über alle Backen grinsen: Katrin und Kim hatten zum Ende der Sommerferien ins Begegnungshaus eingeladen, wo im Rahmen einer lustigen Feier die künftigen Grundschüler einen Scheck der Walldorfer Kleiderstube erhielten, um den Eltern die Grundausstattung für die Schule ein bisschen zu erleichtern.Ganz bestimmt hat dadurch jedes Kind seinen Wunschschulranzen erhalten können.

Wir bedanken uns auch im Namen der Eltern für dieses unerwartete Geschenk bei den Aktiven der Walldorfer Kleiderstube. Herzlichen Dank!

Walldorfer Erfolgsgeschichten- Tharsika

Walldorfer Erfolgsgeschichten – Tharsika

Tharsika ist eine sehr aktive, freundliche junge Frau aus Sri Lanka. Sie stammt aus einer wohlsituierten Familie und hat ein Diplom in BWL. Sie musste 2017 aus ihrem Heimatland, einem beliebten Urlaubsland, fliehen, weil sie sich öffentlich für die Rechte von Frauen und Mädchen eingesetzte. Hierfür erhielt sie von der Obrigkeit eine Ernst zunehmende Warnung dahingehend, dass sie um ihr Leben fürchten musste. Nach einer Phase des Versteckens bei Freunden floh sie über Katar und die Türkei nach Deutschland. Momentan lebt sie in Walldorf noch im Camp, hat aber eine kleine Wohnung und eine Ausbildungsstelle als Verkäuferin gefunden. Sie ist glücklich, nun auch ihren Lebensunterhalt in Deutschland selbständig  bestreiten zu können.

Wie schafft eine 25-Jährige das ganz allein? Ihre positive Grundeinstellung half ihr, alle angebotenen Deutschkurse mit Bravour zu absolvieren. Danach fand sie Unterstützung bei Barbara im Begegnungshaus in Form eines   Bewerbertrainings und schrieb 40 Bewerbungen für eine Ausbildungsstelle. Geklappt hat es bei Aldi.

Tharsika freut sich über Wohnung und Ausbildungsstelle sehr, zumal sie in der Filiale Walldorf eingesetzt wird. Alles Gute! Du machst deinen Weg -wir besuchen dich mal beim Aldi!

72 Stunden Aktion der KJG Walldorf

Euch hat der Himmel geschickt!

Die jungen Leute von der KJG Walldorf haben uns in ihrer 72 Stunden Aktion einen lange gehegten Wunsch erfüllt: Im Garten wurde eine Terrasse für musikalische Events oder auch einfach nur zum Sitzen „gezaubert“.Daneben entstand noch ein Hochbeet, das mit Kräutern bepflanzt wurde und nun ein weiteres kleines Highlight in unserem idylllischen Garten darstellt.Auch eine „Integrationsbank“ kann nun „besetzt“ werden! Eine Schar von Freiwilligen hat ein kleines Wunder vollbracht und Großartiges geleistet.

Lange war´s in unseren Köpfen- nun wurde es Realität! Wir danken herzlich und laden zum ersten Event heute schon ein.

Am Donnerstag ging´s los….

Walldorfer Erfolgsgeschichten-Kebba

Schreinerei Winnes macht Kebba zum Winner

Und wieder einmal beweist ein mittelständischer Betrieb in Walldorf Leistung und Größe bei der Integration von Geflüchteten: Kebba aus Gambia ist in dem alteingesessenen Walldorfer Betrieb seit September 2018 im 1. Jahr der dualen Ausbildung zum Schreiner. Sein Chef und Ausbilder Christian Winnes ist mit seinen Leistungen in der Praxis sehr zufrieden und überträgt  ihm auch kleinere Arbeiten in Eigenverantwortung, „denn er ist mit den Händen sehr geschickt“. Auch Frau Winnes lobt ihren Azubi und bescheinigt ihm vorausschauendes Arbeiten sowie eine große Motivation beim Erlernen der deutschen Sprache.

Im Kollegenkreis kommt er wegen seiner Freundlichkeit, seiner Eigeninitiative, seinem Verantwortungsbewusstsein sowie seiner Arbeitsdisziplin gut an. Lediglich die Berufsschule mit ihrem hohen Anteil an Theorie bereitet manch schlaflose Nacht. Aber er hat sich das Ziel gesetzt, die Ausbildung zu schaffen und tut viel dafür: An drei Tagen in der Woche erhält er auf seinen Wunsch hin Nachhilfeunterricht in Deutsch im Begegnungshaus von unterschiedlichen Ehrenamtlichen zusätzlich zum Berufsschulunterricht. Daher kann sich der Vierundzwanzigjährige in Alltagsdingen bereits sehr gut verständigen.

In Gambia hat Kebba nach neun Jahren Schulbesuch schon als Schreiner gearbeitet. Eine Ausbildung, die nur an einer einzigen Schule in der Landeshauptstadt möglich war, konnte sich seine Familie finanziell nicht leisten. Da er sich einer oppositionellen Gruppe angeschlossen hatte, die Missstände im Land anprangerte , war er zur Flucht gezwungen und konnte einer drohenden Inhaftierung gerade noch entgehen. Seine Flucht dauerte 2 Jahre, schließlich kam er im Schlauchboot von Lybien übers Meer nach Sizilien und am Ende nach Walldorf ins Camp. Er fühlt sich in seiner Firma gut aufgehoben und bedankt sich ganz herzlich bei seinen Nachhilfelehrern und ganz speziell bei Andrea Gramlich, die für ihn wie eine zweite Mutter geworden ist. Herr Winnes schließt sich diesem Dank an und betont die positive Unterstützung durch die städtische Integrationsmanagerin Gabi Dörflinger, die auch den Firmen mit Rat und Tat beiseite steht.

Kebba mit dem Ehepaar Winnes, die ihn mit Kopf und Herz unterstützen.

Walldorfer Alltagshelden

Eleni, Sophie, Helen und Katrin;vorne Bahaa und Lama

Projekt: Schüler helfen Schülern

Eleni, Sophie und Helen, drei Schülerinnen der Kursstufe des Walldorfer Gymnasiums haben sich diese Bezeichnung wirklich verdient!. Alle drei folgten spontan einem Aufruf des Vereins Begegnungen im Herbst 2018, kostenlosen Nachhilfeunterricht für Flüchtlingskinder anzubieten. Seitdem arbeiten sie im Projekt „Schüler helfen Schülern“ und unterrichten meist Deutsch und Mathe einmal die Woche im Einzelunterricht. Ihre Motivation ist es, zu helfen, Gutes zu tun und die Welt auch ein kleines bisschen zu verbessern. Das schöne dabei ist: Es kommt etwas zurück: Zwar gibt’s kein Geld, aber die Wertschätzung und Freude der Kinder sind ihnen Lohn genug.

Den Austausch erleben sie bereichernd, erfahren sie doch auch viel über die bisher fremde Kultur und Lebensumstände der Kinder. Und gelacht wird auch dabei! Elenis und Sophies Schützlinge sind in der Grund- oder Hauptschule, heißen Bahaa, Abdullah, oder Razan und Lama. Muss man denn unbedingt eine Spitzenschülerin sein, um Nachhilfeunterricht zu geben? Mitnichten! Keines der Mädchen bezeichnet sich als Spitzenschülerin , aber sie sind Spitze im zwischenmenschlichen Bereich und  besitzen   jede Menge „human ressources“ : Herz mit und über Kopf.

Katrin Siebold, die die Sache ins Rollen gebracht hat, ist zu Recht stolz auf dieses erfolgreiche Projekt, an dem sich mittlerweile über 20 Schüler/innen des Walldorfer Schulzentrums beteiligen.

Herzlichen Dank Euch dreien für dieses Interview, das Mut macht und Hoffnung gibt!